Insektenstich beim Hund

Hund und Insekten?

Auch unsere Hunde werden gerne Opfer von Insektenstichen. Je nachdem welche Körperstelle betroffen ist, wird ein Insektenstich in aller Regel harmlos sein – in seltenen Fällen aber, wenn zum Beispiel ein Wespenstich oder Bienenstich im Rachenbereich erfolgt ist – kann es lebensgefährlich werden. Beim Bienenstich ist im Gegensatz zum Wespenstich mit dem Verbleib des Stechapparates der Biene, an der Einstichstelle zu rechnen.

Wenn man beobachtet dass der Hund gerade gestochen worden ist, er möglicherweise auch laut aufjault, oder man ihm aufgrund seines Verhaltens ansieht, dass etwas nicht stimmt, er humpelt und die Pfote schont, sollte man sich die Sache genauer betrachten – eventuell entdeckt man eine Einstichstelle oder gar noch den verbliebenen Stachel.

Worauf sollte ich achten und wo sind die Gefahrenquellen für gefährliche Insektenstiche?

Wespen, Bienen, Hummeln & Hornissen in deren Nestbereich. Besonders gefährlich wird es, wenn der Hund an einem Erdbau von Wespen oder Hummeln gräbt oder sich gar mit seinem Körper auf das Eingangsloch drauflegt. Achtet besonders auf diese Erdbauten. Genauso wie auf Wiesen, wo viel Klee drauf ist, dort halten sich die Bienen und Hummeln gerne auf um nach Nahrung zu suchen.

Eine weitere Gefahrenquelle ist, wenn der Hund nach den Insekten schnappt und sie verschluckt oder aber auch, wenn ein Insekt mit dem Futter oder dem Wasser aufgenommen wird.

Hunde können gegen diese Gifte, wie der Mensch auch, eine allergische Reaktion ausbilden.

Die Symptome können sich unterschiedlich zeigen:

Entweder durch Schwellungen an der Einstichstelle, oder es steckt sogar noch der Stachel drin. Sollte der Hund plötzlich stark röcheln oder er würgt unaufhörlich, dann hat er möglicherweise einen Stich im Rachen, Mund, Hals oder gar noch tiefer – bei Stichen in diesem Bereich kann es zu lebensbedrohlichen Anschwellen der Schleimhäute kommen. Im schlimmsten Fall kommt es zu einem Erstickungsanfall oder zu einem Schockzustand bis hin zur Bewusstlosigkeit.

Wie kann ich im ersten Moment reagieren und was sind erste Maßnahmen?

Kühlen hilft immer! Von innen, wie von außen. Sei es durch eine Kälte-Kompresse oder in ein Handtuch eingepackte Eiswürfel. Es gibt auch selbstkühlende Sofort-Kälte-Kompressen mit einer eigenständigen, inneren Abkühlung auf Basis eines chemischen Prozesses. Die Kühlung steht praktisch überall und sofort zur Verfügung. Aber auch alte Hausmittel wie eine Zwiebelscheibe oder Essig können helfen.

Was also tun im Falle eines Stiches?

In den meisten Fällen verläuft der Stich, auch der einer Hornisse, harmlos. Es brennt eine Weile ist aber in der Regel ohne langfristige Folgen. Sollten sich aber die Symptome wie oben erwähnt, dramatisch verschlechtern, müssen Sie mit Ihrem Hund umgehend zum Tierarzt. Nehmen Sie vorab schon einmal telefonisch Kontakt zu diesem auf.